Fallstudie

GEISTERFAHRERPRÄVENTION

PROBLEMATIK:
Bestimmte Fahrstreifen mit einer Fahrtrichtung (Ausfahrten von Schnellstraßen, in einen Kreisverkehr mündende  Einzelfahrstreifen, Fahrstreifen an einer Anschlussstelle usw.) sind bei dichtem Verkehr, schlechten Wetter- oder Sichtbedingungen von den Verkehrsteilnehmern eventuell nur schwer zu erkennen.

AUSRÜSTUNGSBEISPIEL

In diesen Sonderfällen besteht die Lösung darin, den betreffenden Fahrstreifen mit einer Linie aus roten Markierungsknöpfen
über die gesamte Breite dieses Fahrstreifens, möglichst nahe am Mündungspunkt des Einfahrtsverbots auszustatten.
Diese leuchtende Barriere befindet sich somit direkt im Sichtfeld der Autofahrer und verweist eindeutig auf das Verbot, sich auf diesen Fahrstreifen zu begeben.
Da es sich dabei um eine unübliche Leiteinrichtung handelt, werden die Verkehrsteilnehmer in Alarmbereitschaft versetzt und auf die Besonderheit dieses Fahrstreifens aufmerksam gemacht (Verkehrszeichen 267)

INSTALLIERTES PRODUKT

Das ideale Produkt, das den Anforderungen dieser Anlage entspricht, ist der Markierungsknopf MEGALUX oder seine Premium-Ausführung MEGALUX V2. Diese Markierungsknöpfe sind beständig gegenüber KFZ- und LKW-Verkehrsbelastung sowie gegenüber dem Abbremsen der Fahrzeuge, die sich in korrekter Fahrtrichtung auf dieser Ausfahrt befinden. Die Ausführung
V2 eignet sich zudem ideal für Schneeräumarbeiten.

Produktvorteile:
Markierungsknöpfe, sichtbar und lichteffizient bei Tag und Nacht
• Befestigung durch Kaltversiegelung mit Zweikomponenten- Epoxy-Harz
Lichtleistungsanpassung je nach Umgebungshelligkeit 
• Ausschließlich sichtbar für Fahrzeuge, die sich aus entgegengesetzter Richtung nähern
• Verbrauch pro Markierungsknopf von  4,5 Wh bei kontinuierlicher Beleuchtung

INSTALLATIONSTECHNIK

Zur Markierung eines einzigen Fahrstreifens sind 4 und 5 Markierungsknöpfe ausreichend. Allerdings werden für Autobahnfahrstreifen 8 Markierungsknöpfe eingesetzt.
Die Spannungszuführung kann je nach Anzahl der Markierungsknöpfe und dank ihres Betriebs im Blinklicht-Modus kann über Solarenergie erfolgen und benötigt nur ein oder zwei 20Wc-Solarpaneele.
Ein oder mehrere in einem Edelstahlkabinett untergebrachte Solarpaneele werden am Boden befestigt oder direkt am Mast installiert.
Die Kabeldurchführung erfolgt durch einfache Einkerbung der Fahrbahn (Breite: 10 mm, Tiefe: 40 mm).
Installiert werden die Markierungsknöpfe durch Kaltversiegelung mit einem Zweikomponenten-Harz in einer Kernbohrung mit an die Größe der Ausführung des eingesetzten Markers MEGALUX angepasstem Durchmesser.

GESCHÄTZTER VERBRAUCH EINER BARRIERE AUS 5 MARKIERUNGSKNÖPFEN
PRO SEKUNDE EIN BLINKLICHT IN EINER LÄNGE VON 30 MILLISEKUNDEN (3% EINER SEKUNDE):

P (Wh/Tag) = Anzahl der Marker x Leistung W eines Markers x Betriebszeit pro Tag (h) x 3%
P (Wh/Tag) = 5 x 4.5 W x 24 h x 3%
P (Wh/Tag) = 16,2 Wh/Tag für die Marker + 3 Wh/Tag für die Folgesteuerung + 3 Wh/Tag für die Ladestation
Dies ergibt eine verbrauchte Gesamtleistung pro Standort von rund 22,2 Wh/Tag mit einer
solaren Spannungsversorgung aus zwei 20Wc-Paneelen.

Installierte Produkte